Beiträge

blink_L_2

Mit einem „blink“ das Zuhause im Blick: Kabelloses, appgesteuertes Heimüberwachungs- und Alarmsystem überträgt HD-Videos mit Ton und bietet eine Batterielaufzeit von bis zu zwei Jahren

Der amerikanische Hersteller „blink“ stellt unter dem Motto „blink and you‘re home“ sein neues Heimüberwachungs- und Alarmsystem vor. Es schließt die Lücke zwischen den vielen günstigen Smart-Home-Systemen, die den Markt überschwemmen aber keine zufriedenstellende Videoüberwachung bieten, und professionellen, aber kostenintensiven Anlagen. Dank Bewegungssensor, schnellen Reaktionszeiten, Video-Licht, Mikrofon, Temperatursensor sowie langen Batterielaufzeiten bringt das Überwachungssystem „blink“ einfach und zuverlässig HD-Videos auf alle Smartphones und Tablets. Die Komponenten kommunizieren via WiFi, völlig kabellos – eine aufwändige Installation oder unschöner Kabelsalat entfallen.

Bis zu zehn Kameras von „blink“ werden über das Sync-Modul mit dem heimischen Netzwerk verbunden. Es dient als Basis-Station und verwaltet die Signale der Kameras. Über die kostenlose „blink“ App – die es für Android und iOS gibt – können gleich mehrere Sync-Module eingebunden werden, beispielsweise für Zuhause, das Büro und die Ferienwohnung. Mit der Applikation kann der Nutzer die Cams aktiv einschalten und so sehen, ob der daheimgebliebene Hund sich gut mit der Katze verträgt oder erhält eine Push-Nachricht, wenn der Bewegungssensor auslöst. Damit Bello nicht bei jedem Gang zum Napf eine Benachrichtigung auslöst, kann die Intensität des Sensors individuell eingestellt werden. Die Kamera liefert dazu scharfe Bilder in HD-Auflösung, die gleichzeitig nicht zu viel Bandbreite in Anspruch nehmen. Auch der Ton wird dank des integrierten Mikrofons übertragen. Die Cam bietet eine Vielzahl praktischer Features, darunter eine Alarmfunktion, einen Temperatursensor, Video-Licht und mehr.

Die kompakten Komponenten verfügen über ein minimalistisches, weißes Design, das das Gesamtkonzept des Interieurs nicht stört. Die Maße des Kamera-Moduls betragen 68 x 68 x 34 mm – damit ist es nicht größer als ein Lichtschalter. Angetrieben wird es von zwei AA-Batterien, die für eine Laufzeit von bis zu zwei Jahren sorgen. Das Sync-Modul wird zur Stromversorgung einfach an die Steckdose angeschlossen.

Ab sofort sind die „blink“ Heimüberwachungs- und Alarm-Komponenten im Handel sowie unter www.blinkforhome.de erhältlich. Das einzelne Kamera-Modul behält das Heim zu einer UVP von 129 Euro im Auge, die Sync-Box gibt es zu einem Einzelpreis von 79 Euro UVP. Das „blink 1-Kamera-System“ mit einem Kamera- und einem Sync-Modul wechselt zu einer UVP von 199 Euro den Besitzer. In Deutschland werden die „blink“ Produkte von der Audio Marketing Service GmbH aus Ladenburg vertrieben, die auch die Distribution in Österreich, der Schweiz, Belgien, Luxemburg und den Niederlanden übernimmt.

Weitere Infos stehen unter www.blinkforhome.de und im Support-Portal www.blinkforhome.support zur Verfügung.

Plug(EU)

Smarter Stecker mit vielen Talenten: ∑Plug von Sigma Casa mit Fernsteuerung, Kostenkalkulation, Stromverbrauchsmanager, Timer und vielen Kombinationsmöglichkeiten

Der smarte Stecker von Sigma Casa erweist sich als echtes Allroundtalent im Alltag. In Kombination mit der Sigma Casa App, kalkuliert der Stecker den Stromverbrauch sowie die -kosten des angeschlossenen Gerätes. Zudem verfügt der ∑Plug über einen Timer und eine Fernsteuerung.

Wie alle Sigma Casa Devices, wird der Plug über Bluetooth 4.0 Low Energy mit der Zentrale des Heimvernetzungssystems, der ∑Central, gekoppelt. Die Central verbindet sich mit dem heimischen Router, wodurch der Nutzer via App von überall auf den Stecker zugreifen kann. Befindet sich der User beispielsweise bei der Arbeit und möchte überprüfen, ob auch wirklich alle Geräte ausgeschaltet sind, muss er nur auf sein Smartphone schauen. Mit Hilfe der Sigma Casa App lässt sich der Status der eingesteckten Geräte ganz einfach überprüfen oder ändern.

Weitere Features des ∑Plugs sind der Kostenkalkulator und der Stromverbrauchsmanager. Über die Sigma Casa App kann der Nutzer den Energiebedarf sowie die Kosten der Geräte erfassen und berechnen. So werden in der App beispielsweise die Ausgaben pro Kilowattstunde eingegeben und die Stromkosten für das entsprechende Gerät ausgerechnet. Im Manager sieht der Anwender auch, wie viel Energie das Gerät im aktuellen Monat oder im Vergleich zum Vorherigen verbraucht hat.

Über die Timer-Funktion des ∑Plug kann sich der User morgens durch das automatische Anschalten des Lichtes wecken lassen oder eine Lampe programmieren, wenn er im Urlaub ist, um Einbrecher abzuschrecken. Via ∑Link lässt sich der Stecker zudem mit anderen Komponenten der Sigma Casa Range koppeln. In Kombination mit der ∑Weather schaltet sich beispielsweise der Ventilator oder die Klimaanlage an, wenn eine bestimmte Temperatur erreicht ist und schafft dem daheimgebliebenen Haustier so eine angenehme Umgebung. Koppelt der smarte Hausbesitzer den ∑Plug mit ∑Door schaltet sich das Licht an, sobald die Tür geöffnet wird.

Der ∑Plug von Sigma Casa ist ab sofort zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 49,99 Euro unter anderem über die Alsdorfer ultron AG erhältlich.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de

smoke

Mi casa es Sigma Casa: Vernetzungskünstler ∑Central und lautstarker Rauchmelder ∑Smoke sorgen für Sicherheit auf modernem Niveau

Sigma Casa bietet eine ganze Range an Komponenten für eine unkomplizierte und sichere Heimvernetzung. Als Steuereinheit dient die ∑Central, die via Bluetooth mit bis zu 16 verschiedenen Komponenten aus der Sigma Casa-Reihe kommuniziert, darunter Devices wie Glühbirnen, Rauch- oder Bewegungsmelder. Außerdem verbindet sie sich mit dem heimischen Router und gewährt dem Nutzer so von überall Zugriff auf sein smartes Home.

Seit Beginn des Jahres sind Rauchmelder in den meisten Wohneinheiten Pflicht und müssen nun in fast jedem Gebäude angebracht sein. Auch hier hat Sigma Casa eine smarte Lösung parat – den ∑Smoke. Mit einer Lautstärke von 85 dB warnt der fotoelektronische Rauchmelder vor Qualm und informiert den abwesenden Hausbesitzer via App umgehend über Rauchentwicklung oder Feuer. In Kombination mit anderen Geräten aus der Sigma Casa-Range wird der Rauchdetektor zum lautstarken Schrecken aller Einbrecher. Über ∑Link kann er beispielsweise mit dem Bewegungssensor gekoppelt werden, der das Signal dann nicht nur via App ausgibt, sondern durch den ∑Smoke einen Alarm auslöst, wenn ein Eindringen in das Haus registriert wird. Auch die Demontage nützt dem Einbrecher nicht, denn im Rauchmelder ist eine Anti-Diebstahl-Sicherung integriert. Wird der ∑Smoke entfernt, ertönt das Alarmsignal durchgehend. Eine 3 Volt Batterie versorgt das Gerät über ein Jahr mit Energie. Abnehmbare Rauchkammern sorgen für eine einfache Instandhaltung des Rauchmelders.

Das Gehirn des Sigma Casa Heimnetzwerks ist die ∑Central. Über WiFi verbindet sich die Steuerungszentrale mit dem Router und gibt die Informationen so an die Android- und iOS-App auf dem Smartphone des Hausherrn weiter. Das System bietet außerdem Zutritt zum ∑Casa Cloud Server, der als Speicherort für die IoT-Administration und Fernsteuerung der Geräte dient. Dort befindet sich auch ∑Link. Mit dieser Anwendung lassen sich die Komponenten untereinander individuell programmieren und koppeln. Für Sicherheit sorgt die Verschlüsselung der Kommunikation nach Industriestandards.

Die ∑Central kommuniziert über Bluetooth 4.0 mit den anderen Geräten der Range. Die Reichweite in offenen Räumen beträgt 100 Meter. Wände reduzieren den Aktionsradius der Zentrale auf 15 – 30 Meter. Durch die Kopplung einer weiteren ∑Central kann die Reichweite erhöht und die Anzahl beliebig oft um 16 weitere Komponenten erweitert werden. So lassen sich problemlos auch große Häuser vernetzen. Im Gehäuse des kompakten Steuerungssystems sind LED-Dioden verbaut, die Auskunft über den Status der Verbindungen geben.

Ab sofort ist die ∑Central zu einer UVP von 79,99 Euro und der ∑Smoke zu einer UVP von 69,99 Euro unter anderem über die Alsdorfer ultron AG erhältlich.

Hochauflösendes Bildmaterial zum Download finden Sie unter der Meldung.

IT-Sicherheit hemmt die Digitale Transformation: Bei IoT und Industrie 4.0 sollte die Security frühzeitiger mit am Tisch sitzen, um die neuen Geschäftsmodelle zu sichern / CryptoTec bietet für diese Fälle Schutz gegen Angriffe von Innen und Außen

Die Ergebnisse der neuen Dell-Studie „Digital Transformation Security Survey“ (1) aus dem Juli 2016 bringen es auf den Punkt: 76 % der weltweit befragten IT-Entscheider sagen, dass Sicherheitsexperten zu spät in IoT- und Industrie 4.0-Projekte eingebunden werden. Zudem scheint nach einer weiteren Studie vor allem der deutsche Mittelstand die Gefahr durch Cyber-Kriminalität zu unterschätzen (2). Dabei gibt es für diese Fälle sichere Lösungen: So bietet die CryptoTec AG aus Köln einfache Module, um die neuen Geschäftsmodelle samt digitaler Transformation und die riesigen anfallenden sensiblen Datenmengen gegen Angriffe von Außen und Innen abzusichern.

CryptoTec hat eine neue sichere und benutzerfreundliche Lösung für dateibasierte Online-Kooperation, Filetransfer und Echtzeitkommunikation mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Unternehmen und Projekte jeder Größe: die „CryptoTec Zone“. Sie ermöglicht nicht nur eine abhör- und manipulationssichere Korrespondenz – weltweit und in Echtzeit – sondern auch die Übertragung unbegrenzt großer Daten sowie virtueller Workrooms inklusive Dateiensynchronisation. Auch die Einbindung von Maschinendaten ist möglich. Gerade bei IoT und Industrie 4.0 entstehen dezentrale Strukturen mit enormen Datenmengen, die vielen berechtigten Nutzern an unterschiedlichen Orten zur Verfügung stehen müssen. CryptoTec setzt dies hochverschlüsselt und ausschließlich für einen authentifizierten Benutzerkreis um. Die eingesetzte Verschlüsselungstechnik schützt in Kombination mit digitalen Signaturen vor unerwünschtem Abhören, Eindringen sowie dem Fälschen von Daten und bestätigt die Echtheit aller Systemteilnehmer.

2015 erhielt die „CryptoTec Zone“ in Berlin den zweiten Platz bei den Outstanding Security Performance Awards (OSPA) in der Kategorie „Herausragender Errichter für Sicherheitstechnik“. Die OSP-Awards werden vom Bundesverband der Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft verliehen. In der Jury sitzen ausgewiesene Experten wie Steffen Gentsch, Leiter Sicherheit (CSO) der Airbus Division Defence and Space, und Michael Hange, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Letzterer hob in seiner Laudatio zur Awardverleihung am 11. November 2015 „die Nutzerfreundlichkeit und die geringen Kosten“ der CryptoTec-Lösung hervor, die „für den Einsatz als hochmoderne Verschlüsslung prädestiniert sei“.

Bei der Verschlüsselung greift die CryptoTec AG auf die weltweit anerkannten kryptographischen Verfahren RSA-4096, AES-256 und SHA-256 zurück. Herzstück ist dabei „CryptoLib“, eine eigens entwickelte kryptographische High-Level-Bibliothek. Die darin enthaltene Distributed Systems Platform (DSP) enthält nicht nur eine Public-Key-Infrastructure (PKI), die für die vollautomatische Verteilung von kryptographischen Schlüsseln sorgt. Sie automatisiert auch die DNS-Integration, die Datenverteilung und eine Vielzahl von Komfortfunktionen, wie die Benachrichtigung von Kontakten über Namensänderungen oder neue Adressen. Alle Systemteilnehmer erhalten eine durch ein doppeltes @ gekennzeichnete Adresse, zum Beispiel „bob@@cryptotec.com“. Manipulierte Inhalts- und Absenderdaten werden automatisch erkannt, wodurch gewährleistet wird, dass nur mit einem geschlossenen Teilnehmerkreis, bestehend aus authentifizierten Personen, kommuniziert wird.

Sämtliche Module werden innerhalb Deutschlands entwickelt. Dadurch unterliegt die CryptoTec AG keinerlei Beeinträchtigungen durch staatliche Organe. Die CryptoTec AG ist Mitglied in folgenden Verbänden und Organisationen:

•    Bitkom e.V.
•    TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.
•    European Cyber Security Organization
•    Allianz für Cyber-Sicherheit (BSI)
•    AFCEA Bonn e.V.
•    ASW NRW e.V. – Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V.

 

(1) Quelle: https://software.dell.com/whitepaper/global-survey-digital-transformation-security-survey8113164

(2) Quelle: http://www.pwc.de/de/pressemitteilungen/2014/mittelstand-unterschaetzt-cyber-risiken.html

 

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

ARCHOS setzt auf das Internet der Dinge und wird Mitglied im Technologie-Bündnis LoRa™ Alliance

ARCHOS gibt seinen Beitritt zur LoRa™ Alliance, einem führendem Technologie-Bündnis im Bereich des Internet der Dinge (IoT) und von Low-Power Wide-Area Network (LPWAN), bekannt. Als Mitglied dieser Allianz wird der französische Hersteller von Unterhaltungselektronik gemeinsam mit seinen Partnern LoRaWAN™-kompatible Lösungen anbieten. Das LoRaWAN™-Protokoll ermöglicht bei hoher Reichweite und niedrigem Energieverbrauch eine sichere Kommunikation im Internet der Dinge.

Mit Hauptsitz in Paris entwickelt und produziert ARCHOS als weltweit tätiges Unternehmen hochwertige Tablets, Smartphones, Connected Objects sowie Produkte für das Internet der Dinge.

PicoWAN, ein Ende 2015 eingeführtes Tochterunternehmen von ARCHOS, ermöglicht sichere, gebrauchsfertige und durchgängige LPWAN-Lösungen für Unternehmen.
PicoWAN ist ein Low-Power Wide-Area Network für die bi-direktionale Kommunikation im Internet der Dinge mit einem proprietären, für Pico-Gateways optimierten MAC Netzwerkprotokoll. PicoWAN bietet eine hohe Konnektivität, Sensoren inklusive eines Entwickler-Kits, eine Cloud-Plattform, Dienste zur Daten-Analyse sowie eine Kunden-App. Dieses Netzwerk kann verdichtet werden und ist bei Bedarf auf verschiedene Sicherheits-Level anpassbar.

Die Mitgliedschaft in der LoRa Alliance™ ermöglicht es ARCHOS, beste – mit den Protokollen von PicoWAN und LoRaWAN™ kompatible – Technologie für ausgewogene, kosteneffiziente Lösungen anzubieten.

Auf Grundlage seiner langjährigen Expertise in der Software-Entwicklung und bei Kommunikations-Protokollen, die ARCHOS mit einigen Neuerungen im Umfeld von Google untermauert, beabsichtigt das Unternehmen im Verlauf dieses Jahres eine ganze Linie von LoRaWAN™-kompatiblen Basis-Stationen und Sensoren vorzustellen.

ARCHOS gliedert derzeit ein Netz aus Partnern mit LoRaWAN™-zertifizierten Endgeräten und Sensoren an.

Anwendungsbereiche dieser Produkte werden Verbrauchsmanagement, smartes Messen sowie Prozess- und Kosten-Optimierung in Städten und vertikalen Märkten sein.

Über LoRa™ Alliance
LoRa™ Alliance ist ein offener, Non-Profit Zusammenschluss aus 330 Mitgliedern und seit seiner Gründung im März 2015 eine, der am stärksten wachsenden Allianzen im Technologie-Sektor. Die Mitglieder von LoRa™ Alliance kooperieren intensiv zur Etablierung des LoRaWAN™-Protokolls als den führenden globalen Standard für sichere IoT LPWA Konnektivität. Mit der technologischen Flexibilität bezüglich multipler, sowohl statischer als auch mobiler IoT-Anwendungen und einem Zertifizierungsprogramm für Kompatibilität, wird LoRaWAN™ bereits von den größten Mobilfunkanbietern weltweit eingesetzt. Für 2016 wird eine signifikante Ausbreitung von LoRaWAN™ erwartet.

Weitere Informationen über LoRa™ Alliance unter www.lora-alliance.org.