Beiträge

GrafikE

Die neue abas-Anwenderstudie gibt wichtige Hinweise zu den Entwicklungen im Mittelstand: Die Akzeptanz von Cloud-Angeboten im ERP-Bereich ist im Laufe des letzten Jahres deutlich gestiegen!

Während 2015 noch 64 % der Befragten Cloud-Angebote im Bereich ERP kategorisch ausschlossen, sind es Anfang 2017 nur noch 28 %. 8 % konnten sich einzelne Funktionsbereiche als Cloud-Service vorstellen, nun sind es bereits 32 %. In der neuen Studie bewerten 31 % die Integration von Cloud-Lösungen in der Vertriebssteuerung und dem Kundenmanagement als sinnvoll, allerdings präferieren 37 % die Datenverarbeitung innerhalb der EU. Als wichtigste Auswirkung des digitalen Wandels sehen 47 % der Mittelständler die Veränderung der Geschäftsmodelle.

 

abas präsentiert die neuesten Ergebnisse seiner jährlich durchgeführten Kundenumfrage. Sie richtet sich an Mittelständler, die abas ERP anwenden. Die Ergebnisse liefern wichtige Hinweise zu Trends bei den mittelständischen Unternehmen im Bereich Unternehmenssoftware. 665 abas-Kunden beteiligten sich an der via E-Mail verbreiteten Umfrage. Dabei handelt es sich mehrheitlich um Industrieunternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit 50 bis 2.000 Mitarbeitern.

 

Der Vergleich mit der abas-Anwenderstudie aus 2015 zeigt, dass die Akzeptanz von ERP aus der Cloud signifikant gestiegen ist: So schließen in 2017 lediglich 28 % der abas-Anwender Cloud-Lösungen kategorisch aus, während 2015 noch 64 % die Cloud-Integration ablehnten. Ein Schwerpunkt der abas-Umfrage liegt demnach auf dem Einsatz von Cloud-Lösungen und deren Wirksamkeit in verschiedenen Funktionsbereichen: Dabei bewerten 53 % der Teilnehmer Cloud-Lösungen in der Vertriebssteuerung und dem Kundenmanagement als kurzfristig sehr beziehungsweise möglicherweise interessant. 44 % Prozent der Befragten erachten Cloud-Anwendungen im Dokumentenmanagement als sinnvoll, während 37 % Business Intelligence als wichtige Cloud-Lösung favorisieren. Die Bereiche Finanzbuchhaltung, Lohn und Gehalt hingegen sind nach Einschätzung der mittelständischen Unternehmen für die Cloud gänzlich ungeeignet, so bewerten 85 % die Buchhaltung beziehungsweise 90 % der Teilnehmer die Vergütung als uninteressante Funktionsbereiche für Cloud-Lösungen. Damit einher gehen die Angaben der Befragten zu den grundlegenden Voraussetzungen für den Einsatz einer Cloud. So nennen die befragten Mittelständler ein Rechenzentrum beziehungsweise die Datenverarbeitung innerhalb der EU als zweitwichtigste Voraussetzung. Dazu passt, dass die befragten Firmen lediglich eine Voraussetzung für den Cloudbetrieb noch höher einschätzen: die Möglichkeit, ERP in einer privaten Cloud zu betreiben, d. h. auf eigenen, dezidierten Servern.

 

Zudem fragte abas nach dem Nutzen eines hybriden ERP-Betriebes, in dem das lokale ERP-System um einzelne Cloud-Lösungen erweitert wird: Auch an dieser Stelle zeigt sich, dass die abas-Anwender solche Zusatzfunktionalitäten nur unter bestimmten Bedingungen befürworten: So sprechen sich 38 % der Befragten für einen hybriden ERP-Betrieb aus, sofern Preis und Mietmodell stimmen. 37 % legen den Fokus auf den Datenschutz und können sich ein Hybrid-System nur dann vorstellen, wenn die unternehmensinternen Daten in einem Rechenzentrum innerhalb der EU gehostet sind. Für 32 % der abas-User muss bei einem hybriden Betrieb die funktionelle Kompatibilität gewährleistet sein.

 

47 % der befragten Personen geben bei der Frage nach den wichtigsten Auswirkungen des digitalen Wandels die Veränderung oder Erodierung der Geschäftsmodelle an. 40 % bewerten den anderen Personalbedarf sowie die neuen Schlüsselkompetenzen als folgenschwerste Entwicklungen von Industrie 4.0 und IoT, während 37 % der Anwender den integrierten Einsatz neuer Technologien wie Apps, Sensorik oder Big Data benennen. Die Umfrage geht zudem auf die Bewältigung der digitalen Transformation und die gewünschte Unterstützung durch abas ein, wonach sich 67 % der mittelständischen Unternehmen für spezielle Fortbildungen sowie eine effiziente Mitarbeiterqualifizierung aussprechen. Knapp 41 % wünschen sich Beratungsleistungen, wie man das eigene Geschäftsmodell zukunftssicher gestalten kann.

 

abas fragte die Kunden außerdem nach ihrer Zufriedenheit mit der ERP-Software. Dabei attestieren die Anwender dem Karlsruher Softwarehersteller gute Noten, so sind 76 % insbesondere mit der Flexibilität und 63 % mit der Anwenderfreundlichkeit des ERP-Systems zufrieden.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Hochauflösendes Bildmaterial finden Sie unter der Meldung.

ComputerKomplett schließt Veranstaltungsreihe zu „Industrie 4.0 – Vision und Wirklichkeit“ erfolgreich ab / Das Systemhaus informierte 66 Unternehmen über aktuelle Themen von Industrie 4.0 bis Internet der Dinge

66 mittelständische Unternehmen folgten der Einladung von ComputerKomplett nach Rottweil, um sich über Industrie 4.0 zu informieren. In Kooperation mit dem Innovationsnetzwerk Technology Mountains bei der IHK Villingen-Schwenningen und mit der Unterstützung des Industrieunternehmens BASS GmbH & Co. KG, fanden bei ComputerKomplett im April und Oktober Veranstaltungen zum Thema „Industrie 4.0 – Vision und Wirklichkeit“ statt. Die Teilnehmer an den Vortragsreihen konnten sich über Themen, wie die neuen Entwicklungen in Sachen digitaler Transformation im Mittelstand, Cloud, Big Data und Internet der Dinge informieren. Im Rahmen der Smart Factory testeten und erlebten die Teilnehmer Industrie 4.0 anhand eines Simulationsmodels live vor Ort. Zum Abschluss der Veranstaltungen bot sich den Interessenten die Gelegenheit den ThyssenKrupp Testturm zu besichtigen.

Ziel der Events war, praxisnah zu demonstrieren, wie der fertigende Mittelständler mit zukunftsweisenden Technologien und Lösungen seinen Weg zum Industrie 4.0-Unternehmen findet. Das Systemhaus ComputerKomplett und das metallverarbeitende Unternehmen BASS zeigten dazu konkrete Handlungsansätze auf, wie Industrie 4.0 in mittelständischen Unternehmen umgesetzt werden kann. Michael Lüer, Geschäftsführer der ComputerKomplett Consulting, präsentierte Lösungen aus den Bereichen Enterprise Ressource Planning (ERP), Product Lifecycle Management (PLM) und IT für die durchgängige digitale Transformation im Mittelstand sowie praxisorientierte Wege zum Industrie 4.0-Unternehmen. Martin Zeller, Geschäftsführer der BASS GmbH & Co. KG, gab einen tiefen Einblick in den hochgradig vernetzten Betrieb sowie die digitale Produktion seines Unternehmens.

 

Über BASS GmbH & Co. KG
Der Baden-Württembergische Hersteller von Gewindebohrern,-furchern und -fräsen setzt auf kundenspezifische Lösungen, wobei der Kundennutzen höchste Priorität hat. Innovationsfreude und Prozessqualität zeichnen das 1947 gegründete Familienunternehmen aus. Die stetige Weiterentwicklung der Produkte und das Firmenwachstum machten eine Neustrukturierung der Prozesse erforderlich, in diesem Zuge wurde auch das bisher eingesetzte ERP-System erneuert. Die Anforderungen an Transparenz, Durchgängigkeit und Oberflächenanpassung wurden mit abas ERP am besten erfüllt. BASS standardisierte seine Prozessabläufe und mit Hilfe von ComputerKomplett wurde das System unter anderem in die Abläufe des CRMs, Verkaufs, Einkaufs, der Materialwirtschaft, der Fertigung sowie der Finanzbuchhaltung integriert.

Über TechnologyMountains
TechnologyMountains e. V. ist eine Initiative der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Der Verein versteht sich als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und initiiert gemeinsam mit den Mitgliedern Entwicklungs- und Kooperationsprojekte. Damit wird die technologische Führungsrolle der Mitgliedsunternehmen gesichert und ausgebaut. Ziel der Technologieoffensive ist es, Synergien systematisch zu fördern, Kompetenzen zu vernetzen und Innovationen voranzutreiben. TechnologyMountains unterstützt Unternehmen, damit sie ihr Wachstum sichern, ihre Marktanteile ausweiten und ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit sichern können. Denn nur gemeinsam können wir langfristig unseren Standort sichern und unsere solide Basis ausbauen.

Hochauflösendes Bildmaterial zum Download finden Sie unter der Meldung.

IT-Sicherheit hemmt die Digitale Transformation: Bei IoT und Industrie 4.0 sollte die Security frühzeitiger mit am Tisch sitzen, um die neuen Geschäftsmodelle zu sichern / CryptoTec bietet für diese Fälle Schutz gegen Angriffe von Innen und Außen

Die Ergebnisse der neuen Dell-Studie „Digital Transformation Security Survey“ (1) aus dem Juli 2016 bringen es auf den Punkt: 76 % der weltweit befragten IT-Entscheider sagen, dass Sicherheitsexperten zu spät in IoT- und Industrie 4.0-Projekte eingebunden werden. Zudem scheint nach einer weiteren Studie vor allem der deutsche Mittelstand die Gefahr durch Cyber-Kriminalität zu unterschätzen (2). Dabei gibt es für diese Fälle sichere Lösungen: So bietet die CryptoTec AG aus Köln einfache Module, um die neuen Geschäftsmodelle samt digitaler Transformation und die riesigen anfallenden sensiblen Datenmengen gegen Angriffe von Außen und Innen abzusichern.

CryptoTec hat eine neue sichere und benutzerfreundliche Lösung für dateibasierte Online-Kooperation, Filetransfer und Echtzeitkommunikation mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Unternehmen und Projekte jeder Größe: die „CryptoTec Zone“. Sie ermöglicht nicht nur eine abhör- und manipulationssichere Korrespondenz – weltweit und in Echtzeit – sondern auch die Übertragung unbegrenzt großer Daten sowie virtueller Workrooms inklusive Dateiensynchronisation. Auch die Einbindung von Maschinendaten ist möglich. Gerade bei IoT und Industrie 4.0 entstehen dezentrale Strukturen mit enormen Datenmengen, die vielen berechtigten Nutzern an unterschiedlichen Orten zur Verfügung stehen müssen. CryptoTec setzt dies hochverschlüsselt und ausschließlich für einen authentifizierten Benutzerkreis um. Die eingesetzte Verschlüsselungstechnik schützt in Kombination mit digitalen Signaturen vor unerwünschtem Abhören, Eindringen sowie dem Fälschen von Daten und bestätigt die Echtheit aller Systemteilnehmer.

2015 erhielt die „CryptoTec Zone“ in Berlin den zweiten Platz bei den Outstanding Security Performance Awards (OSPA) in der Kategorie „Herausragender Errichter für Sicherheitstechnik“. Die OSP-Awards werden vom Bundesverband der Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft verliehen. In der Jury sitzen ausgewiesene Experten wie Steffen Gentsch, Leiter Sicherheit (CSO) der Airbus Division Defence and Space, und Michael Hange, Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik. Letzterer hob in seiner Laudatio zur Awardverleihung am 11. November 2015 „die Nutzerfreundlichkeit und die geringen Kosten“ der CryptoTec-Lösung hervor, die „für den Einsatz als hochmoderne Verschlüsslung prädestiniert sei“.

Bei der Verschlüsselung greift die CryptoTec AG auf die weltweit anerkannten kryptographischen Verfahren RSA-4096, AES-256 und SHA-256 zurück. Herzstück ist dabei „CryptoLib“, eine eigens entwickelte kryptographische High-Level-Bibliothek. Die darin enthaltene Distributed Systems Platform (DSP) enthält nicht nur eine Public-Key-Infrastructure (PKI), die für die vollautomatische Verteilung von kryptographischen Schlüsseln sorgt. Sie automatisiert auch die DNS-Integration, die Datenverteilung und eine Vielzahl von Komfortfunktionen, wie die Benachrichtigung von Kontakten über Namensänderungen oder neue Adressen. Alle Systemteilnehmer erhalten eine durch ein doppeltes @ gekennzeichnete Adresse, zum Beispiel „bob@@cryptotec.com“. Manipulierte Inhalts- und Absenderdaten werden automatisch erkannt, wodurch gewährleistet wird, dass nur mit einem geschlossenen Teilnehmerkreis, bestehend aus authentifizierten Personen, kommuniziert wird.

Sämtliche Module werden innerhalb Deutschlands entwickelt. Dadurch unterliegt die CryptoTec AG keinerlei Beeinträchtigungen durch staatliche Organe. Die CryptoTec AG ist Mitglied in folgenden Verbänden und Organisationen:

•    Bitkom e.V.
•    TeleTrusT – Bundesverband IT-Sicherheit e.V.
•    European Cyber Security Organization
•    Allianz für Cyber-Sicherheit (BSI)
•    AFCEA Bonn e.V.
•    ASW NRW e.V. – Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Nordrhein-Westfalen e.V.

 

(1) Quelle: https://software.dell.com/whitepaper/global-survey-digital-transformation-security-survey8113164

(2) Quelle: http://www.pwc.de/de/pressemitteilungen/2014/mittelstand-unterschaetzt-cyber-risiken.html

 

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Smart Factory live erleben: ComputerKomplett macht die nächste industrielle (R)evolution erfahrbar / Betriebsrundgang bei der Walter Pottiez GmbH am 29. Juni 2016 in Sulzfeld

Der IT-Spezialist ComputerKomplett lädt zum Expertentag nach Sulzfeld. Auf dem Gelände der Walter Pottiez GmbH, einem Spezialisten für Präzisions-Stanzwerkzeuge für die Branchen Elektronik, Nahrung, Gebrauchsgüter und Automotive, wird Industrie 4.0 erlebbar. Interessierte erfahren alles rund um aktuelle Möglichkeiten und Entwicklungen in Sachen digitaler Transformation, industrieller Vernetzung und IoT für fertigende Mittelständler. Darüber hinaus lässt sich die „Smart Factory“ live erleben und zwar wahlweise in der Rolle eines Verkäufers, Produktionsplaners, Konstrukteurs oder Geschäftsführers. Wer möchte kann selbst testen und sich zusätzlich vom Erfahrungsbericht der Walter Pottiez GmbH inklusive eines Betriebsrundgangs vom Vorteil integrierter Geschäftsprozesse und vernetzter Lösungen überzeugen.

Veranstaltungsort:
Walter Pottiez GmbH – Werkzeugbau und Stanzerei
Mühlhohlstr. 7
75056 Sulzfeld

 

Timeline ERP Expertentag am 29.06.2016:

10:00 Uhr Begrüßung ComputerKomplett

10:30 Uhr Industrie 4.0 – Vision und Wirklichkeit
Michael Lüer, Geschäftsführer ComputerKomplett Consulting

11:15 Uhr Smart Factory live erleben

–    Automatisierter Anfrage- / Auftragsprozess
–    Workflows von Produktentstehung bis zur Lieferung
–    Vollvernetzte Produktions- und Lagersteuerung
–    Papierlose Fertigung

12:15 Uhr Lunch

13:30 Uhr Erfahrungsbericht und Betriebsrundgang Walter Pottiez GmbH

14:45 Uhr GIM Einführungsmethodik – der Schlüssel zum Projekterfolg
Matthias Habfast, Leiter abas ERP Region Süd ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH

15:30 Uhr Erfahrungsaustausch und Zeit für Fragen

 

Ansprechpartner für Journalisten und Presseakkreditierungen: Till Konstanty • till(at)konstant.de

Hausmesse und Vortragsreihe zu „Industrie 4.0 – Vision und Wirklichkeit“ von ComputerKomplett stieß auf großes Interesse: 33 Unternehmen folgten dem Ruf nach Rottweil / Aussteller waren abas Software AG, alltrotec und breitenbach software engineering

Rottweil, 20.04.2016

Mit Unterstützung des Industrieunternehmens BASS GmbH & Co. KG, dem IHK-Ableger „TechnologyMountains“ und der „Allianz Industrie 4.0 Baden-Württemberg“, fand bei der ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH gestern eine Vortragsreihe und Hausmesse zum „Thema Industrie 4.0 – Vision und Wirklichkeit“ statt. 33 mittelständische Unternehmen nahmen teil und informierten sich über die neuen Entwicklungen in Sachen digitaler Transformation, industrieller Vernetzung und IoT. Dazu bot sich zum Abschluss des Events eine exklusive Besichtigung des thyssenkrupp Testturms, bevor dieser eröffnet wird. Zu den Ausstellern im Foyer zählten die abas Software AG aus Karlsruhe, die Unternehmensberatung alltrotec und breitenbach software engineering.

Das Ziel der Veranstaltung war es, praxisnah zu zeigen, wie der fertigende Mittelständler mit zukunftsweisenden Technologien und Lösungen seinen Weg zum Industrie 4.0-Unternehmen findet. Das Systemhaus ComputerKomplett, die Landesinitiative „Allianz Industrie 4.0“ aus Baden-Württemberg und das metallverarbeitende Unternehmen BASS zeigten konkrete Handlungsansätze auf, wie Industrie 4.0 in mittelständischen Unternehmen umgesetzt werden kann. Michael Lüer, Geschäftsführer der ComputerKomplett Consulting, stellte aus den Bereichen ERP, PLM und IT Lösungen für die durchgängige digitale Transformation im Mittelstand und praxisorientierte Wege zum 4.0-Unternehmen auf. Martin Zeller, Geschäftsführer der BASS GmbH & Co. KG, gab einen tiefen Einblick in das hochgradig vernetzte Unternehmen und die digitale Produktion. Dazu informierte Rudolf Mietzner von der Landesinitiative „Allianz Industrie 4.0“ über ihre Hilfen und Förderungen für Unternehmen aus Baden-Württemberg zum Thema Industrie 4.0 und IoT.

Über ComputerKomplett
ComputerKomplett ist mit 56 Mio. € Umsatz und über 3.200 Kunden einer der großen deutschen IT-Partner für den Mittelstand. Nahezu 400 IT-Spezialisten realisieren an 13 Standorten durchgängige Lösungen zur Prozessoptimierung mit ERP, PLM und IT. ComputerKomplett ist die Dachmarke der Unternehmensgruppe. Das Systemhaus bietet individuelle IT-Konzeptionen aus bewährten Software-Markenprodukten, zuverlässiger Hardware und lückenlosem Dienstleistungsangebot bis hin zum IT-Outsourcing im eigenen Rechenzentrum.

BASS GmbH & Co. KG
Der Baden-Württembergische Hersteller von Gewindebohrern,-furchern und -fräsen setzt auf kundenspezifische Lösungen, wobei der Kundennutzen höchste Priorität hat. Innovationsfreude und Prozessqualität zeichnen das 1947 gegründete Familienunternehmen aus. Die stetige Weiterentwicklung der Produkte und das Firmenwachstum machten eine Neustrukturierung der Prozesse erforderlich, in diesem Zuge wurde auch das bisher eingesetzte ERP-System erneuert. Die Anforderungen an Transparenz, Durchgängigkeit und Oberflächenanpassung wurden mit abas ERP am besten erfüllt. BASS standardisierte seine Prozessabläufe und mit Hilfe von ComputerKomplett wurde das System unter anderem in die Abläufe des CRMs, Verkaufs, Einkaufs, der Materialwirtschaft, der Fertigung sowie der Finanzbuchhaltung integriert.

Über TechnologyMountains
TechnologyMountains e. V. ist eine Initiative der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg. Der Verein versteht sich als Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und initiiert gemeinsam mit den Mitgliedern Entwicklungs- und Kooperationsprojekte. Damit wird die technologische Führungsrolle der Mitgliedsunternehmen gesichert und ausgebaut. Ziel der Technologieoffensive ist es, Synergien systematisch zu fördern, Kompetenzen zu vernetzen und Innovationen voranzutreiben. TechnologyMountains unterstützt Unternehmen, damit sie ihr Wachstum sichern, ihre Marktanteile ausweiten und ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit sichern können. Denn nur gemeinsam können wir langfristig unseren Standort sichern und unsere solide Basis ausbauen.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Till Konstanty • till(at)konstant.de