Beiträge

Aiptek_flicks_Fussball

Public Viewing im Garten: All-in-One-Projektor „Flicks Dashbon“ mit 700 Lumen, integriertem 3-Wege-Lautsprecher und Akku sorgt für Fußball im Großformat und den richtigen Sound bei der Siegesfeier

Mit dem neuen DLP-Projektor „Flicks Dashbon“ bringt Aiptek pünktlich zur Europameisterschaft das Stadion-Feeling nach Hause. Der schicke LED-HD-Beamer im Boombox-Design, gibt sich dabei als flexibles Party-Kraftpaket. Ausgestattet mit Akku und 3-Wege-Lautsprecher inklusive Subwoofer, wirft er nicht nur ein scharfes Bild mit bis zu 120 Zoll, bei einer Auflösung von 1280 x 800 Pixeln, auf die Wand, sondern sorgt auch für exzellenten Sound. Entsprechend ist der Nutzer vollkommen unabhängig von den technischen Gegebenheiten vor Ort – egal ob der „Flicks“ privat oder beruflich zum Einsatz kommt. Dabei wird die Bildquelle per HDMI-Kabel an den Projektor angeschlossen. Die passende Musik zur After-Game-Party kann via Bluetooth gestreamt werden.

 

Mit seinen Maßen von 299 mm x 166 mm x 135 mm (LxBxH) und dem praktischen Tragegriff ist der neue Projektor gleichsam portabel und robust. Im Innern sorgt ein leistungsstarker DLP-Chip für scharfe und farbenfrohe Bilder, die die energiesparenden RGB-LEDs mit einer Lebensdauer von 20.000 Stunden und 700 Lumen Helligkeit sowie einem Kontrastverhältnis von 10000:1 auf die Projektionsfläche bringen. Eine vertikale Trapezkorrektur sorgt dabei für die richtige Ausrichtung und auch eine Spiegelung zur Rückprojektion ist möglich. Eine fehlende Stromquelle stellt dabei kein Problem dar, so findet sich unter der glänzend weißen Oberfläche des Beamers ein 13.000 mAh Lithium‐Ion Akku für bis zu 4 Stunden Filmwiedergabe oder 28 Stunden Musik über Bluetooth. Wahlweise fungiert dieser auch via USB als Powerbank für ein Smartphone oder Tablet.

 

Der „Flicks Dashbon“ wird von Aiptek vertrieben und ist ab sofort für 739 Euro, beispielsweise im Aiptek-Onlineshop, erhältlich. Ausgeliefert wird der DLP-Projektor mit Fernbedienung, Netzteil, HDMI-Kabel und einer Anleitung.

 

Datenblatt zum Flicks Dashbon [HIER]

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Heinen • nadine(at)konstant.de

aiptek_Flicks_Lifestyle

CeBIT 2016: Aiptek zeigt interaktive Touchscreen-Projektion sowie eine Symbiose aus portablem HD-Beamer und Bluetooth-Lautsprechersystem mit integriertem Akku in Hannover

Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert Aiptek in Halle 15, G66, gleich mehrere außergewöhnliche Innovationen aus dem Beamer-Bereich. So hat das Unternehmen mit dem kompakten „Flicks“ den ersten mobilen Beamer mit HD-Auflösung, 700 Lumen Helligkeit sowie integriertem Stereo-Speaker und Akku im Gepäck. Der Nutzer ist so – beruflich und privat – vollkommen unabhängig von den technischen Gegebenheiten vor Ort. Präsentationen, Filme oder Fußballspiele werden direkt und ohne Einschränkungen in bester Audio- und Video-Qualität wiedergeben – sogar bei Tageslicht. Via Bluetooth können Audio-Inhalte kabellos vom Smartphone oder Tablet gestreamt werden. Für Videos und Filme steht ein HDMI-Eingang zur Verfügung. Der „Flicks“ hat einen DLP-Chip von Texas Instruments, eine Keystone-Korrektur und einen integrierten Akku, der bis zu 4 Stunden Filmvergnügen verspricht. Im März kommt das All-in-One-System über Aiptek für 699 Euro in den Handel.

 

Weiteren Grund zum Staunen liefert der Aiptek „DG-VTa“ Dongle, der einfach via HDMI an einen Beamer angeschlossen wird und die Projektionsfläche in ein interaktives Touchscreen-Display verwandelt. Der mitgelieferte Stift dient dem cleveren Gerät dabei als Sensor – fährt dieser über die Projektionsoberfläche, nimmt der „DG-VTa“ dies wie ein Touchscreen wahr und wandelt die Signale entsprechend um. Der Anwender kann in einer Präsentation also einfach über die Projektion wischen und so zwischen den Slides blättern oder mit zwei Stiften sogar zoomen. Nicht nur praktisch für Vorträge, sondern auch für den Einsatz in Schulen oder Universitäten. Dank integriertem WiFi können die Inhalte vom Smartphone über den Dongle direkt auf den Beamer gestreamt werden. Kompatibel ist der kleine Dongle zu Smartphones mit Android-Betriebssystem. Ab Mai ist der Aiptek „DG-VTa“ zu einer UVP von 249 Euro im Handel erhältlich.

 

Ansprechpartner für Journalisten: Nadine Heinen • nadine(at)konstant.de

Business-Beamer „MobileCinema i60“ von Aiptek: Direkt unter das iPhone 6 gesteckt projiziert er Präsentationen, Videos oder Dokumente mit einer Bildschirmdiagonalen von bis zu 60 Zoll

Der portable Pico-Projektor „MobileCinema i60“ von Aiptek ist der optimale Business-Begleiter für das iPhone 6 und 6S. Auf Geschäftsreisen oder beim Meeting wirft er Bilder, Videos, Präsentationen, Dokumente oder Web-Inhalte effektvoll an die Wand. So haben beim Seminar oder Kundentermin problemlos mehrere Personen Zugang zu den gewünschten Informationen und können so direkt vom iPhone geteilt werden. Der Mini-Beamer wird dazu einfach, wie eine Hülle, unter das Smartphone gesteckt. Content kann so mit einer Bildschirmdiagonale von bis zu 150 cm (60 Zoll) projiziert werden. Display-Inhalte werden ohne zusätzliche App direkt vom Smartphone über den Pico-Beamer gespiegelt. Dank des verbauten DLP-Chips, der auch bei großen Kino-Projektoren Einsatz findet, liefert der „i60“ eine scharfe und farbintensive Darstellung. Die Helligkeit beträgt 70 Lumen, die Auflösung liegt bei 640 x 480 Pixeln (VGA), das Kontrastverhältnis bei 1000:1. Seine energiesparenden LEDs weisen eine Lebensdauer von mindestens 20.000 Stunden auf.

Zusätzlich zum Einsatz als Präsentationstool fungiert der Aiptek-Beamer, dank integriertem 3000 mAh Li-Polymer Akku, auch als praktische Powerbank.

Anschluss finden, neben dem iPhone 6 und 6S auch das iPhone 5, 5S, iPad 4, iPad mini, iPad Air Pro, Air 2 und Air, welche alle über den optionalen Apple Lightning digital AV Adapter angeschlossen werden. Auch auf das iPhone 4/4S, iPad und iPad 2/3 kann via optionalem HDMI-Kabel und Apple Digital (30-pin) AV Adapter zugegriffen werden.

Alternativ zu den Apple-Geräten projiziert der „MobileCinema i60“ via HDMI-Eingang zudem Inhalte anderer Mediaplayer, Notebooks oder Tablets. So haben auch Kollegen oder Geschäftspartner schnell und einfach die Möglichkeit, ihre Inhalte zu wiederzugeben. Gleich neben dem HDMI-Eingang befinden sich der Micro-USB-Port zur Stromversorgung und ein normaler USB-Anschluss zur Weitergabe des Stroms aus der Powerbank.

Ein praktischer Klappbügel sorgt als Standfuß dafür, dass der weiße Beamer stets die optimale Projektionsposition einnimmt oder das iPhone sicher an seinem Platz bleibt.

Der Aiptek „MobileCinema i60“ misst 154 x 73 x 30 mm und wiegt leichte 155 Gramm. Im Lieferumfang sind der „MobileCinema i60“, eine Tasche, ein USB-Kabel sowie eine Schnellanleitung enthalten. Die unverbindliche Preisempfehlung des Pico-Projektors liegt bei 279,00 Euro.

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de

Neues Traumpaar der Entertainment-Branche: Aiptek ProjectorPad P70 vereint Mini-Beamer und Android-Tablet

Das ProjectorPad P70 beherbergt in seinem Aluminium-Gehäuse ein vollwertiges Android-Tablet mit 7 Zoll (17,8 cm) Display sowie einen DLP Pico-Projektor mit 50 Lumen Helligkeit. Für die großflächige Darstellung der Tablet-Inhalte gibt es nun keine Umwege mehr – 1:1 wird das Display mit nur einem Knopfdruck gespiegelt. Dazu bietet das Tablet in der Navigationsleiste neben dem „Home“ und dem „Zurück“ Sensorfeld einen Button, der den Bildschirminhalt auf Wunsch komplett auf den Projektor legt, ihn auf beiden Ausgabegeräten zeigt oder den Beamer abschaltet.

Trotz seiner kompakten Maße projiziert das ProjectorPad Bilder mit bis zu 300 cm (120 Zoll) Diagonale und einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln. Um beim Meeting eine Präsentation an die Wand zu werfen oder in gemütlicher Runde Urlaubsfotos und Filme anzuschauen, eignet sich der Aiptek-Hybride somit optimal. Kabelsalat oder das Herumtragen von mehreren Geräten gehören nun der Vergangenheit an.

Über WiFi (802.11 b/g/n) gelangt das P70 ins Internet – alternativ kann der Content auch via Bluetooth 4.0, von einer microSD-Karte oder dem internen 16 GB Flashspeicher übertragen werden. Hinten wie vorne weist das Pad außerdem eine 5 bzw. 2 Megapixel Kamera auf. Der mit 1,6 GHz getaktete Quad-Core-Prozessor sowie 1 GB RAM sorgen für stabiles und flüssiges Arbeiten. Das Display ist mit der IPS-Technologie ausgestattet und löst mit 1280 x 600 Pixeln auf. Neben einem Micro-USB-Port sind ein 3,5 mm Klinkenanschluss, ein Mikrofon, GPS und ein Beschleunigungssensor verbaut. Ebenso finden seitlich eingebaute Stereo-Lautsprecher Platz im handlichen Gerät.

Im Rand des Alu-Gehäuses sind, neben den genannten Anschlüssen und dem Speaker, ein Regler zur Fokussierung sowie eine Lautstärkenwippe eingelassen. Vorne rundet eine gebürstete Oberfläche um das Display, die Haptik des Beamer-Tablets ab. 219 x 119 x 10 mm misst das schwarze Aiptek ProjectorPad P70 bei einem Gewicht von 420 g. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 369,00 Euro.

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de

A100W-6

Vorhang auf für Aipteks neuen Leinwandhelden: Mobiler Pico-Projektor PocketCinema A100W punktet mit WLAN, Miracast- und Airplay-Kompatibilität sowie HDMI-Ein/Ausgang

Mit dem neuen PocketCinema A100W präsentiert Aiptek einen Pico-Projektor, der mit einfacher Bedienung, WiFi, umfangreicher Kompatibilität sowie einer Vielzahl von Features und Schnittstellen aufwartet. Inhalte von PC, Mac, Tablet oder Smartphone wirft er kabellos und kontrastreich an die Wand.

Der kompakte Beamer schafft mühelos den Spagat zwischen geschäftlichem und privatem Einsatz. Dank seiner integrierten WLAN-Schnittstelle lässt sich der A100W kabellos betreiben. Dazu macht sich der Aiptek-Projektor mit DLP-Technologie, Airplay und Miracast (Screen Mirroring) zunutze und wirft einfach ein Spiegelbild der Smartphone- oder Tablet-Oberfläche an die Wand. Alternativ können Videos, Webinhalte, Präsentationen oder Fotos, aber auch über die kostenlose App EZCast bequem ausgegeben werden. Auch Inhalten von Geräten mit Windows-Betriebssystem oder Mac OS ermöglicht der Beamer die kabellose Projektion. Nicht nur die Datenübertragung kann ohne Kabel-Wirrwarr stattfinden, auch auf einen Stromanschluss kann Aipteks Kinoheld verzichten: dafür sorgt ein 2000 mAh starker Akku. Ebenso integriert ist ein Lautsprecher. So ist das Gerät ohne jedes Zubehör stets für spontane Präsentationen oder Filmabende einsatzbereit. Der verbaute DLP-Chip und die Strahlkraft von bis zu 120 Lumen sorgen auch bei helleren Lichtverhältnissen für kontrastreiche und farbintensive Projektionen. Die Bildschirmdiagonale beträgt bis zu 300 cm (120 Zoll).

Alternativ zur Datenübertragung via WLAN, nimmt der PocketCinema A100W Inhalte auch über seinen HDMI-Eingang oder die MHL-Schnittstelle entgegen. Zudem kann der kleine Beamer Content über seinen HDMI-Ausgang an andere Zuspielgeräte, wie zusätzliche Projektoren oder auch den heimischen Fernseher weitergeben. So macht er herkömmliche TV-Geräte schnell und einfach zum Smart-TV mit WLAN, auf den Filme kabellos gestreamt werden können.

Auch mit einer USB-Buchse wartet der Pico-Projektor auf. Darüber lassen sich Smartphone, Tablet und Co. aufladen und so kann der Beamer auch als Powerbank genutzt werden. Außerdem hat Aiptek an einen 3,5 mm Miniklinke-Anschluss zur Tonausgabe über Kopfhörer oder Hifi-Systeme gedacht.

Die Auflösung liegt bei 854 x 480 Pixeln (WVGA), das Seitenverhältnis ist 16:9. Die verbauten, energiesparenden RGB LEDs sorgen für eine lange Lebensdauer von 20.000 Stunden. Die Projektionsdistanz zur Wand beträgt 50 – 425 cm (20 – 167 Zoll). Konfiguriert wird der Projektor über die mitgelieferte App, vier Tasten am Gerät sowie der Fokusregler zum Scharfstellen an der Oberseite, komplettieren das einfach zu handhabende Bedienkonzept.

Trotz seines umfangreichen Ausstattungspaketes bringt der Aiptek-Beamer lediglich 280 Gramm auf die Waage. Die Maße betragen kompakte 113 x 112 x 35 mm. Das Gehäuse ist im weißen Klavierlack gehalten.

Ab sofort ist der Aiptek PocketCinema A100W zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 349 Euro im Handel erhältlich.

 

 

Ansprechpartner für Journalisten: Corinna Ingenhaag • corinna(at)konstant.de