Neue Studie zu den tatsächlichen Kosten bei der Einführung betriebswirtschaftlicher Softwaresysteme bei Mittelständlern: Die vom Marktforschungsunternehmen techconsult veröffentlichten Ergebnisse zeigen die „Total Cost of Changes“, die Unternehmen leisten müssen.

Karlsruhe, 26.9.2014 – Bei der Einführung betriebswirtschaftlicher Softwaresysteme, insbesondere beim Enterprise Resource Planning (ERP), werden Kosten- und Zeitpläne meist nicht eingehalten. Umfragen zeigen, dass Unternehmen neben den ausufernden Kosten und der Überschreitung der Deadline auch das Fehlen erhoffter Vorteile einer Implementierung beklagen. Zusätzlich sind viele Mittelständler organisatorisch überfordert. Deshalb wurde das Marktforschungsunternehmen techconsult von der abas Software AG, Karlsruhe mit einer Untersuchung zum Thema „Total Cost of Changes“ (TCC) beauftragt. Die erhobenen Daten stellen den Aufwand dar, der mit der Veränderung der Geschäftsprozesse und der Implementierung eines ERP-Systems einhergeht.

techconsult fragte mittelständische Fertigungsunternehmen, wie hoch die wahren Kosten bei der Implementierung eines ERP-Systems sind. Ziel der Studie war es zu untersuchen, ob die abas Software – im Vergleich zu den Wettbewerbern – im Hinblick auf Betriebs- und Anpassungskosten auf lange Sicht günstiger ist. Als Referenzmaßstab wurden Anwenderunternehmen aus dem Bereich der Fertigungsindustrie der Größe von 50 – 999 Mitarbeitern zum „Total Cost of Changes“ ihrer ERP-Lösung befragt. Die ermittelten Kerninformationen beziehen sich auf den innerhalb von Implementierungen, Anpassungen und strukturellen Änderungen entstehenden Aufwand und die damit verbundenen Kosten. Die Ergebnisse zeigen, dass die Kosten, die bei der Einführung und Nutzung der abas Software anfallen, im Vergleich zum Wettbewerb, gering sind. Weiterhin wurde festgestellt, dass die Kunden mit der abas Software sehr zufrieden sind. Das Marktforschungsunternehmen techconsult zieht folgendes Resümee: Die Studienergebnisse zeigen, dass Unternehmen in der Zielgruppe ab 50 Mitarbeitern bei der Umsetzung einer geeigneten ERP-Komplettlösung mit der abas Business Suite Kostenvorteile gegenüber den ERP-Lösungen der Konkurrenz
realisieren können.

Laut Max Schulze, Analyst des durchführenden Marktforschungsinstituts techconsult, entstehe Unternehmen, die eine ERP-Lösung von abas verwenden, der geringste externe Aufwand gemessen in Leistungstagen in Bezug auf die Administration. abas Kunden seien demnach in der Lage, die größten administrativen Aufwände durch eigenes Personal abzudecken und nur punktuell externe und damit einhergehende kostenintensive Consultingleistungen in Anspruch nehmen zu müssen.

„Durch die Verhinderung einer ausschweifenden Funktionsvielfalt, ohne die elementaren Grundfunktionen zu vernachlässigen, gelingt es abas mit Ihrer ERP-Lösung die konstanten Kosten im laufenden Betrieb klein zu halten und bis zu 20 Prozent Kostenvorteil im Vergleich zu den verglichenen Wettbewerben für die Anwenderunternehmen zu generieren. Der zuverlässige, einfache und stabile Einsatz sowie das praxisnahe Abbilden der Kernprozesse sind elementare Grundanforderungen an ERP-Lösungen. abas kann mit seinem flexiblen ERP-System diese Bedürfnisse abbilden und daher mit über 6 Jahren Einsatzzeit die Kunden langfristig an sich binden“, so Max Schulze.

Laut Studie ist eindeutig Potential für Kosteneinsparungen bei den monetären Aufwänden im Hinblick auf das benötigte Projektbudget zur Einführung eines ERP-Systems gegeben. Zwischen 50.000 bis knapp 90.000 Euro können Anwenderunternehmen einsparen, wenn auf die abas Business Suite anstatt auf ERP-Lösungen von Konkurrenten zurückgegriffen wird. Von den Unternehmen, die ERP-Lösungen einsetzen, weisen Kunden von abas mit 2.200 Euro die geringsten Kosten pro Lizenz vor. Ebenso verhält es sich bei den Betriebskosten der analysierten ERP-Lösungen pro Lizenz.

Nachholbedarf für abas gibt es laut techconsult noch in der Verbreitung ihrer ERP-Lösung auf mehrere Länder und Standorte. Der Erfolg liegt hier laut techconsult an technischen Anforderungen und internationaler Vermarktung. Ersteres stellt für abas keine Herausforderung dar, da die abas Business Suite unicode-fähig ist und 20 Sprachen abbildet. Im Marketing und besonders der Awareness in der Fokusgruppe ab 250 Mitarbeiter liegen Wettbewerber wie SAP und Microsoft jedoch noch eindeutig vorne, konstatiert techconsult.

Mario Raatz, CSO bei der abas Software AG, ist mit dem Ergebnis der Studie zufrieden und gibt folgenden Ratschlag: „Viele Mittelständler im verarbeitenden Gewerbe erwarten allein durch die Einführung neuer Unternehmenssoftware einen unmittelbaren Produktivitätsgewinn. Wer sich jedoch echte Wettbewerbsvorteile durch schnellere Abläufe aufbauen möchte, muss seine Hausaufgaben machen und die eigenen Prozesse – entlang der gesamten Wertschöpfungskette – überprüfen. Danach erst sollte die IT ins Spiel kommen, um die neuen Prozesse abzubilden. Das funktioniert nur mit Software, die einem Unternehmen genügend Flexibilität bietet, um Abläufe schnell und einfach zu optimieren. Dabei sollte die Software sich dem Unternehmen und nicht das Unternehmen der Software anpassen.“

Hinweis für die Journalisten: Gern können Sie die Studie per Email unter till@konstant.de bestellen.